Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Philipps Bike Team (PBT)/ Philipp’s Bike Point Team Reise-Organisations GmbH (PBP) / ab 2022 Radsport & Reise GmbH für Reisen und Vermietungen 

0. Besondere Stornobedingungen 

Für die Herbstsaison 2021  und die Frühjahrssaison 2022 haben wir gesonderte Stornobedingungen. Diese überschreiben für die Zeit die regulären Stornobedingungen aus §6. Bei fristgerechten Stornierungen werden keinerlei Servicegebühren erhoben. Stornierungen können während der Bürozeiten montags bis freitags zwischen 9 und 15 Uhr bearbeitet werden. Bei Absage der gebuchten Leistung auf Grund von höherer Gewalt/Pandemie (siehe §7) seitens der Philipp’s Bike Point Team Reise-Organisation werden geleistete Zahlungen vollständig zurückerstattet.

0.1.  Stornierung von Hotelbuchungen

Für Buchungen unserer Hotels gelten folgende Stornierungsbedingungen:

  • Sentido Fido Punta del Mar: bis 1 Tag vor Reiseantritt kostenfrei stornierbar
  • JS Alcudi Mar: bis 1 Tag vor Reiseantritt kostenfrei stornierbar
  • Iberostar Jardin del Sol: bis 1 Tag vor Reiseantritt kostenfrei stornierbar
  • Steigenberger Camp de Mar: tba
  • Las Gaviotas Suites: tba
  • HSM Golden Playa: bis 7 Tage vor Reiseantritt kostenfrei stornierbar

Wird die Buchung nicht fristgerecht storniert oder die Reise nicht angetreten, sind die seitens des Hotels erhobenen Gebühren vom Kunden zu tragen.

0.2. Stornierungen von Mieträdern und Tourenprogramm

Mieträder, Touren und Tourenpakete können jederzeit kostenfrei storniert werden, wenn auf Grund von bestehenden Verordnungen für den Leistungsszeitraum bei Einreise nach Mallorca oder Rückreise ins Heimatland eine Quarantänepflicht besteht, von der Abreisedestination ein generelles Reiseverbot nach Mallorca ausgesprochen wird oder die Einreise nach Mallorca untersagt ist.

Sollte keines dieser Fälle zutreffen, gelten unsere regulären Stornobedingungen aus §6. Bei Buchung von Reisepakten (Hotel , Mietrad und/oder Touren) können Räder bis einen Tag vor Anreise kostenfrei storniert werden.

1. Vertragsgegenstand

Unter der Marke «Philipps Bike Team» verkauft die Philipp’s Bike Point Team Reise-Organisations GmbH Rad-Reisen und Rad-Vermietungen. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen dem Kunden/Käufer (Reiseteilnehmer/Innen, es wird im Folgenden nur die maskuline Form verwendet) und der Philipp’s Bike Point Team Reise-Organisations GmbH (PBP), die als juristische Person für die Marke auftritt. Für Reisen und Vermietungen ab 2022 ist die Radsport & Reise GmbH der Vertragspartner (RuR).

2. Vertrag

2.1  Zustandekommen des Vertrags

Der Vertrag zwischen dem Reiseteilnehmer und der PBP/RuR kommt durch Angebot und Annahme zustande.

Das Angebot kommt in der Regel durch schriftliche, telefonische, elektronische (online) oder persönliche Buchung durch den Reiseteilnehmer zustande. Mit der Buchungsbestätigung durch PBP/RuR erfolgt die Annahme.

Ab diesem Zeitpunkt sind die Rechte und Pflichten (auch Bezahlung des Teilnahme-/Buchungspreises) aus dem Vertrag für Sie und alle weiteren durch Sie angemeldeten Teilnehmer einerseits und PBP/RuR andererseits verpflichtend. Die schriftliche Bestätigung kann auch auf elektronischem Weg erfolgen.

2.2.  Pauschalreise

Für die Buchung einer Pauschalreise, die mündlich, telefonisch, elektronisch, schriftlich, per E-Mail oder per Telefax gilt 2.1. analog.

Eine Pauschalreise liegt vor, wenn mehrere Leistungen gleichzeitig gebucht werden. PBP/RuR stellt gemäß den Bestimmungen des deutschen Reiserechts einen Reisesicherungsschrein aus.

2.3.  Pass, Visa, Impfungen

Jeder Reise-Teilnehmende ist selbst für die Einhaltung Pass- und Visumsvorschriften sowie aktuell geltende gesundheitspolizeiliche Bestimmungen sowie für die Beschaffung der notwendigen persönlichen Reise- und Einreisedokumente (auch Visa) verantwortlich. Wir empfehlen aber auf jeden Fall ein Besuch auf den einschlägigen Websites des Auswärtigen Amts, des Gesundheitsamts und des spanischen Gesundheitsamts. Für die Einreise im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus sind hier die offiziellen Bestimmungen für Spanien verfügbar: https://www.spth.gob.es/.  Eine Orientierungshilfe, wo alle weiteren relevanten Informationen zu finden sein können, steht HIER zur Verfügung.

Falls die Teilnahme an einer gebuchten Reise durch fehlende Dokumente oder Missachtung von Einreiseregeln verhindert wird, gelten die üblichen Stornoregelungen aus §6.

Visa- und sonstige Einreisegebühren gehen zu Lasten des Kunden. Neben Pass- und Visavorschriften sind auch Zoll-, Devisen- und Gesundheitsbestimmungen zu beachten und vom Kunden zu verantworten.

3. Preise

Aktuelle Preislisten finden Sie unter www.radsport-mallorca.de.

Die Preisangaben sind inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer (sofern nicht anders beschrieben) und erfolgt gemäss § 25 UStG und in EURO (EUR) bzw. SCHWEIZER FRANKEN (CHF).

3.1. Preisänderungen

PBP/RuR ist gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) bzw. Zivilgesetzbuch (ZGB) berechtigt, den im Vertrag vereinbarten Reisepreis zu erhöhen, sofern sich die untenstehenden Punkte direkt auf den Reisepreis auswirken:

  1. Erhöhung der Steuern und sonstigen Abgaben für vereinbarte Reiseleistungen, wie Touristenabgaben, Hafen- oder Flughafengebühren
  2. Änderung der für die betreffende Pauschalreise geltenden Wechselkurse

PBP/RuR wird die Preiserhöhungen mit ausführlichen Erläuterungen dem Reiseteilnehmer mitteilen.

PBP/RuR ist auch verpflichtet, dem Reiseteilnehmer auf sein Verlangen hin eine Minderung des Reisepreises einzuräumen, wenn und soweit sich hier genannten Preise, Abgaben oder Wechselkurse nach Vertragsschluss und vor Reisebeginn gesenkt haben und dies zu niedrigeren Kosten führt. Verwaltungsausgaben zu Lasten PBP/RuR sind hierbei zu berücksichtigen.

Preiserhöhungen sind nur bis zum 20. Tag vor Reisebeginn zulässig. Bei Preiserhöhungen von mehr als 8 % ist der Kunde berechtigt, innerhalb einer von PBP/RuR gesetzten angemessenen Frist entweder die Änderung anzunehmen oder unentgeltlich vom Vertrag zurückzutreten. Erklärt der Kunde nicht innerhalb der gesetzten angemessenen Frist ausdrücklich den Rücktritt, gilt die Änderung als angenommen.

4. Leistungen

4.1 Umfang / Mitwirkungspflichten

Grundlage des Angebots und der Buchung des Kunden sind die Reiseausschreibung bzw. Leistungsbeschreibung und die ergänzenden Informationen von Philipps Bike Team (PBP/RuR) für die jeweilige Reise bzw. Einzelleistung (z.B. Vermietung), soweit diese dem Kunden bei der Buchung zugänglich sind (auch Website).

Die Reiseteilnehmer verpflichten sich, den für die Reise vereinbarten (Pauschal-) Preis sowie im (Pauschal-) Preis nicht obligatorisch inbegriffene Sonderleistungen, wie Versicherungsprämien, Sicherheits- und Flughafentaxen und Benzinzuschläge auf eigene Rechnung zu übernehmen.

4.2.  Änderung des Leistungsumfanges

PBP/RuR behält sich vor, Leistungsbeschreibungen in Katalogen, Prospekten und im Internet jederzeit und ohne vorherige Ankündigung zu ändern. Verbindlich ist die Leistungsbeschreibung im Zeitpunkt der Buchung.

5. Zahlungsbedingungen

5.1. Zahlungsfristen

Die Gesamt-Zahlung bei Reisebuchungen ist bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn fällig. Mit der Buchung wird allerdings direkt eine Anzahlung von 20% des Rechnungsbetrages, nach Erhalt der Rechnung/Bestätigung fällig. Die Reisedokumente werden erst nach Bezahlung des gesamten Rechnungsbetrages ausgehändigt. Bei kurzfristigen Buchungen unter 30 Tagen vor Reisebeginn ist der Reisepreis direkt fällig. Eine nicht rechtzeitig erfolgte Zahlung berechtigt PBP/RuR vom Vertrag zurückzutreten (nach Mahnung mit Fristsetzung). Bei Mietradbuchungen wird der Mietpreis direkt mit der Buchung fällig.

Bei Pauschalreisen wird PBP/RuR Zahlungen auf den Reisepreis vor Beendigung der Pauschalreise nur fordern oder annehmen, wenn dem Kunden der Sicherungsschein mit Namen und Kontaktdaten des Kundengeldabsicherers in klarer, verständlicher und hervorgehobener Weise übergeben wurde.

5.2. Gebühren

Wir verrechnen für Buchungen über unser Reisebüro Auftragspauschalen wie folgt:

Buchung Reise mit Hotel             15 EUR / 20 CHF pro Person

Buchung nur Mietrad                   10 EUR / 15 CHF pro Person

Onlinebuchung                            keine

6. Storno, Änderungen, Umbuchungen, Ersatzperson

6.1.  Rücktritt vor Reisebeginn

Sie können jederzeit vor Reisebeginn von der gebuchten Reise zurücktreten. Das Storno soll in schriftlicher Form erfolgen. Ein Storno per E-Mail ist zulässig. Maßgebend für die Stornokosten ist das Eingangsdatum: Für die Stornierung der Hotels ist das Vorliegen des Stornos beim Hotel entscheidend. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass PBP/RuR die Stornierung nur während der Arbeitszeiten (Montag-Freitag bis 17 Uhr) weiterleiten kann.

6.2.  Stornokosten Reiseleistungen

Bei Annullierung vor Reisebeginn oder Nichtantreten der Reise erhebt PBP/RuR Stornokosten als Entschädigung für Reisevorkehrungen und Aufwendungen in Abhängigkeit vom jeweiligen Reisepreis. Dies, soweit der Rücktritt nicht von PBP/RuR zu vertreten ist. Das gleiche gilt auch, wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Reise erheblich beeinträchtigen. Die Stornokosten

Zeitpunkt vor Reiseantritt

Kosten

bis 45 Tage

20%

von 44. bis 22. Tag

30%

von 21. bis 15. Tag

50%

von 14. bis 8. Tag

75%

von 7. bis 1. Tag

80%

bei Nichtanreise am Reisetag

100%

Dem Kunden bleibt es in jedem Fall unbenommen, PBP/RuR nachzuweisen, dass überhaupt kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist als die geforderte Stornogebühr/ -pauschale.

6.3.  Reiserücktrittskosten-Versicherung

Wir empfehlen Ihnen dringend, bei der Buchung eine Reiserücktrittskosten-Versicherung abzuschliessen.

Gerne übernehmen wir das im Auftrag für Sie. Der Abschluss sollte bei Buchung der Reise erfolgen, ein späterer Abschluss ist bis 30 Tage vor

Reiseantritt möglich. Bei Buchung ab 29 Tage vor Reiseantritt muss der Abschluss am Buchungstag, spätestens am folgenden Werktag erfolgen.

Ausführliche Produkt- und Verbraucherinformationen zu Leistungen der Union Reiseversicherung finden Sie unter www.urv.de.

6.4.  Änderungen der Reisen durch den Reiseteilnehmer / Umbuchungskosten

Ein Anspruch des Kunden nach Vertragsabschluss auf Änderungen hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes des Reiseantritts, der Unterkunft, der Verpflegungsart, der Beförderungsart oder sonstiger Leistungen (Umbuchung) besteht nicht.

Dies gilt nicht, falls die Umbuchung von PBP/RuR zu vertreten ist.

Wird in den übrigen Fällen auf Wunsch des Kunden dennoch eine Umbuchung vorgenommen, kann eine Bearbeitungsgebühr fällig werden.

Nimmt der Kunde einzelne Reiseleistungen aus Gründen, die dem Kunden zuzurechnen sind, nicht in Anspruch, hat er keinen Anspruch auf anteilige Erstattung des Reisepreises. Das gilt nicht, sofern solche Gründe nach den gesetzlichen Bestimmungen zum kostenfreien Rücktritt oder zur Kündigung des Reisevertrages berechtigt hätten.

6.5. Gebühren für Änderungen und Umbuchungen

Umbuchungen sind nur über unser Reisebüro möglich. Sie müssen schriftlich erfolgen, eine Email genügt. Für Änderungen auf Buchungen erheben wir eine Bearbeitungsgebühr (Umbuchungsgebühr) wie folgt:

Reise inkl. Hotel           30 EUR / 35 CHF

Nur Mietrad                          15 EUR / 20 CHF

Ist der Gesamtpreis des geänderten Auftrags höher oder handelt es sich um völlig unerhebliche Änderungen, so beträgt die Gebühr pauschal EUR 15.- pro Person (Reise inkl. Hotel) bzw. EUR 10.- pro Rad (nur Mietrad).

6.6.  Transport der Fahrräder

Sollte PBP/RuR in Ausnahmen Flüge für Kunden buchen, so ist im Falle der Mitführung eines eigenen Fahrrads der Kunde für die sachgemässe Verpackung des Rades verantwortlich. Fahrräder müssen bei Flugreisen bei der entsprechenden Fluggesellschaft im Voraus angemeldet werden.

6.7. Ersatzperson

Wenn Sie die gebuchte Reise nicht antreten können, kann an Ihrer Stelle eine Ersatzperson die Reise mitmachen, sofern diese die notwendigen Reiseanforderungen und -bedingungen erfüllt.

Für diese Änderung erheben wir eine Gebühr von EUR 30.–. Sofern dritte Leistungsträger ebenfalls Umbuchungsgebühren berechnen, kommen diese hinzu. Der Reiseteilnehmer wird vor der Umbuchung darüber informiert.

Änderung auf eine Ersatzperson bei nur Mietradbuchungen ist kostenlos. Verfügbarkeit der neuen notwendigen Rahmengrösse ist erst bei definitiver Änderung (schriftlich) garantiert. Sofern diese nicht vorliegt, kann ohne zusätzliche Kosten auf ein Alternativrad umgebucht werden. Ein Anspruch besteht immer nur auf die jeweils nächste verfügbare Kategorie.

6.8.  Abbruch der Reise

Wird die Reise abgebrochen und das aus Gründen, die nicht durch eine «Nicht-Erfüllung der Leistungen» gerechtfertigt sind, werden keine Kosten für unbenützte Leistungen rückerstattet. Mehrkosten für die vorzeitige Rückreise gehen zu Lasten des Kunden.

6.9.  Absage wegen Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl

Sofern in der Reiseausschreibung eine Mindestteilnehmerzahl genannt ist und diese nicht erreicht wird, kann PBP/RuR die Reise stornieren. Dies muss bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn erfolgen. Bereits geleistete Zahlungen werden rückerstattet.

7.     Absage durch höhere Gewalt / Pandemie

Wenn die Durchführung einer Reise schon vor dem Abreisetermin durch höhere Gewalt (Epidemien, Pandemien, Naturkatastrophen, politische Unruhen am Ferienort), behördliche Massnahmen oder wegen Streiks gefährdet, erschwert oder gar verunmöglicht wird und nicht begonnen werden kann, kann PBP/RuR die Reise auch im Interesse der Kunden absagen. Bereits geleistete Zahlungen werden rückerstattet.

8.     Kündigung wegen Störung oder vertragswidrigem Verhalten

PBP/RuR kann den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Kunde ungeachtet einer Abmahnung die Reise nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Masse vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Dies gilt nicht, soweit das vertragswidrige Verhalten ursächlich auf einer Verletzung von Informationspflichten PBP/RuR zurückzuführen ist.

Der Anspruch auf den Reisepreis bleibt PBP/RuR erhalten. PBP/RuR muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie Rückerstattungen von Leistungsträgern anrechnen lassen.

9. Programmänderungen während der Reise

Unvorhergesehene Umstände können es im Interesse des Kunden während der Reise erforderlich machen, dass das Programm oder einzelne Leistungen zu ändern. PBP/RuR ist in dem Falle bestrebt, gleichwertige Ersatzleistungen anzubieten.

Im Falle von Programmänderungen, die auf höhere Gewalt, Streik, behördliche Massnahmen etc. zurückzuführen sind, sind vertragliche Schadensersatzansprüche ausgeschlossen. Darüber hinaus gelten dieselben Vorschriften wie gemäss Ziff. 8.1. auch in dieser Konstellation.

10. Haftung

10.1 Grundsätzlich

PBP/RuR haftet für die ordnungsgemässe Erfüllung/Durchführung der Reise bzw. der einzeln gebuchten Leistungen. Den Ausfall vereinbarter Leistungen oder dadurch für Sie entstandener Mehraufwand vergütet PBP/RuR zurück, soweit keine gleichwertige Ersatzleistung angeboten werden konnte.

Die vertragliche Haftung von PBP/RuR für Schäden, die nicht aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit resultieren und nicht schuldhaft herbeigeführt wurden, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Möglicherweise darüberhinausgehende Ansprüche nach dem Montrealer Übereinkommen bzw. dem Luftverkehrsgesetz bleiben von dieser Haftungsbeschränkung unberührt. Für Programmänderungen infolge Flugverspätungen oder Streiks übernehmen wir keine Haftung. Ebenfalls haften wir nicht für Änderungen im Reiseprogramm, die auf höhere Gewalt, behördliche Massnahmen und Verspätungen von Dritten zurückzuführen sind. Ausgeschlossen ist die Haftung, wenn die Nichterfüllung bzw. die nicht richtige Erfüllung auf Versäumnisse oder auf das Verhalten von Ihnen oder eines Dritten, welcher nicht an der Leistungserbringung beteiligt ist, oder auf höhere Gewalt bzw. Ereignisse, welche nicht vorherseh- oder abwendbar sind, zurückzuführen ist.

PBP/RuR haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. vermittelte Ausflüge, Sportveranstaltungen, Ausstellungen, Rahmenprogramme), wenn diese Leistungen in der Reiseausschreibung und der Reisebestätigung ausdrücklich und unter Angabe der Identität und Anschrift des vermittelten Vertragspartners als Fremdleistungen so eindeutig gekennzeichnet wurden, dass sie für den Reisenden erkennbar nicht Bestandteil der Pauschalreise von PBP/RuR sind und getrennt ausgewählt wurden. Die gesetzlichen Bestimmungen bleiben hierdurch unberührt.

PBP/RuR haftet für Schäden, die Folgen von Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten waren.

10.2.  Fremdveranstaltungen

PBP/RuR übernimmt für Angebote von Dritten, die nicht ausdrücklich durch uns veranstaltet werden und wir nicht als Dienstleistungserbringer verantwortlich sind, keine Haftung.

10.3.  Risiko

Radsportferien sind Aktivferien. Die Ausübung erfolgt auf Risiko des Reisenden. Für die Vermeidung von Unfällen und körperlichen Schäden, die aus der Ausübung des Radsports herrühren, tragen die Reisenden eine hohe Eigenverantwortung, auch wenn Sie in einer Gruppe mit Gruppenleitung fahren. Für die Einhaltung der Strassenverkehrsvorschriften sind die Reisenden auch in der Gruppe selbst verantwortlich. Das Tragen eines Helms ist in Spanien gesetzlich vorgeschrieben und auf allen Fahrten mit dem Rad obligatorisch.

10.4.  Reisegarantie / Insolvenzversicherung

PBP/RuR hat mit der TourVERS GmbH, eine Insolvenzversicherung abgeschlossen, gemäß § 651r des Bürgerlichen Gesetzbuchs. Dies garantiert, dass die für Ihre Reise einbezahlten Beträge und die Kosten der Rückreise sichergestellt sind.

11. Versicherungen

Wir empfehlen Ihnen, Ihre persönliche Gepäck- und Reiseversicherung, Unfall-, Kranken- und Krankenhausversicherung zu überprüfen und einen angepassten Deckungsumfang für Ihre Reise abzuschliessen. Informationen erhalten Sie von Ihrem persönlichen Versicherungsvertreter. Detaillierte Informationen unter www.urv.de

11.1. Mietrad-Versicherung

Für gemietete Fahrräder kann eine Mietrad-Versicherung abgeschlossen werden, die die Kosten bei Beschädigungen oder Totalschaden des Rades bei Sturz und Unfall deckt. Bei gewissen Radtypen ist der Abschluss obligatorisch. Diebstahl und Schlauchdefekte sind nicht versichert.

12. Beanstandungen/Ersatzansprüche

12.1 Informationspflicht

PBP/RuR ist zu informieren, wenn der Kunde die notwendigen Reiseunterlagen (z.B. Hotelgutschein) nicht innerhalb der mitgeteilten Frist erhält.

12.2.  Massnahmen während der Reise

Sollten Sie während der Reise Anlass zu Beanstandungen haben, sind Sie verpflichtet, dies unverzüglich zu melden und umgehend Abhilfe zu verlangen. Dies ist eine notwendige Voraussetzung für die spätere Geltendmachung von Ersatzansprüchen und ermöglicht in der Regel eine befriedigende Abhilfe vor Ort.

Führt die Beanstandung zu keiner angemessenen Lösung, so ist von unserer Vertretung vor Ort eine Bestätigung zu verlangen, die Ihre Beanstandung und deren Inhalt festhält. Schadenersatzforderungen vor Ort sind nicht möglich. Sofern nicht innerhalb angemessener Zeit, spätestens innerhalb von 48 Std. eine angemessene Lösung von PBP/RuR angeboten wird, sind Sie berechtigt, die Mängel selber zu beheben. Die dadurch entstehenden Kosten werden Ihnen im Rahmen der gesetzlichen und vertraglichen Haftung gegen Beleg ersetzt.

Soweit infolge einer schuldhaften Unterlassung der Mängelanzeige keine Abhilfe erfolgen konnte, kann der Kunde weder Minderungsansprüche nach

  • 651m BGB noch Schadensersatzansprüche nach § 651n BGB geltend machen.

Will der Kunde den Vertrag wegen eines Reisemangels der in § 651i Abs. (2) BGB bezeichneten Art, sofern er erheblich ist, nach § 651l BGB kündigen, hat er PBP/RuR zuvor eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen. Dies gilt nicht, wenn die Abhilfe PBP/RuR verweigert wird oder wenn die sofortige Abhilfe notwendig ist.

Zur Info: Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass Gepäckverlust, -beschädigung und –verspätung im Zusammenhang mit Flugreisen nach den luftverkehrsrechtlichen Bestimmungen vom Kunden unverzüglich vor Ort mittels Schadensanzeige („P.I.R.“) der zuständigen Fluggesellschaft anzuzeigen sind. Fluggesellschaften können die Erstattungen aufgrund internationaler Übereinkünfte ablehnen, wenn die Schadensanzeige nicht ausgefüllt worden ist. Die Schadensanzeige ist bei Gepäckbeschädigung binnen 7 Tagen, bei Verspätung innerhalb 21 Tagen nach Aushändigung, zu erstatten.

12.3.  Schadensersatz/ Verjährung

Ersatzansprüche sollen umgehend an PBP/RuR gerichtet werden. Die in § 651 i Abs. (3) BGB aufgeführten vertraglichen Ansprüche verjähren in zwei Jahren. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Eine Geltendmachung in Textform wird empfohlen

13. Bedingungen für die Anmietung von Fahrrädern bei PBP/RuR

13.1. Vertragspartner und Vertragsdauer

13.1.1. Vertragspartner 

Mit der Übernahme eines Mietrades (nachfolgend „Fahrrad“ genannt) entsteht zwischen Mieter und Vermieterin ein Vertrag.
Die Vermieterin ist verpflichtet, dem Mieter ein Fahrrad für die Dauer des Vertrags in gebrauchstauglichem und verkehrssicherem Zustand zur Verfügung zu stellen. Der Mieter ist verpflichtet, bei Abschluss des Vertrages im Voraus den Gesamtmietpreis gemäß der dann gültigen Preisliste zu entrichten.

13.1.2.  Mindestalter

Eine Radvermietung erfolgt ausschliesslich an Volljährige / geschäftsfähige Personen. Die Vermieterin schliesst nicht aus, dass die Fahrräder von minderjährigen gefahren werden können. Die Verantwortung für die Übergabe des Rads an Minderjährige / nicht Geschäftsfähige obliegt dann dem jeweiligen Mieter des Fahrrades.

13.1.3. Vertragsdauer und Verzugshaftung

Das Mietverhältnis über das Fahrrad ist auf bestimmte Zeit geschlossen.Kommt es zu einem Verzug der Rückgabe, verlängert sich der Mietvertrag nicht, der Vermieter kann aber eine Nutzungsentschädigung mindestens in Höhe der zuvor vereinbarten Miete verlangen. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens ist nicht ausgeschlossen, wenn der Mieter die verspätete Rückgabe zu vertreten hat.

13.1.4.  Frühzeitige Rückgabe

Gibt ein Mieter das Fahrrad vor dem vertraglich vereinbarten Ende der Mietdauer ab, so hat er grundsätzliche keinen Anspruch auf Rückerstattung. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt hiervon unberührt.

13.2. Zustand, Gebrauch, Rückgabe Schadensfall

13.2.1. Zustand und Nutzung

Die Vermieterin stellt dem Mieter das Fahrrad in fachgerechtem, gebrauchstauglichem und verkehrssicherem Zustand sowie gereinigt zur Verfügung. Der Mieter bestätigt, dass er in die Funktionsweise des Fahrrads eingewiesen wurde und sich mit den technischen Vorrichtungen vertraut gemacht hat. Der Mieter ist verpflichtet, das Fahrrad schonend und fachgerecht zu gebrauchen sowie die Straßenverkehrsregeln zu beachten. Umbauten und sonstige Eingriffe am Fahrrad sind dem Mieter untersagt. Ausnahmen (z.B. für Triathleten) kann der Mieter nach Absprache aber auf eigene Gefahr vornehmen. Das Fahrrad darf weder unter Drogen- noch Alkoholeinfluss genutzt werden.

13.2.2. Schadensanzeige

Schäden müssen spätestens nach Gebrauch – egal ob verschuldet oder unverschuldet – vom Mieter angezeigt werden. Der Schadenshergang muss dabei mit Details beschrieben werden. Führt ein Schaden dazu, dass das Fahrrad nicht mehr gebrauchstauglich ist, stellt die Vermieterin dem Mieter ein gleichwertiges Fahrrad als Ersatz zur Verfügung. Eine Haftung gemäß Ziffer 13.3 bleibt unberührt.

13.2.3. Umtausch

Bei Umtausch des Fahrrads kann eine Gebühr bis zu 10 € zu fällig werden, sofern der Umtausch nicht durch einen vom Vermieter zu vertretenden Mangel notwendig wird. Bei Wechsel in eine höhere Preiskategorie ist der Differenzbetrag zu entrichten. Wird in eine niedrigere Kategorie gewechselt, so besteht kein Anspruch auf Erstattung des Differenzbetrags.

13.2.4. Polizei bei Diebstahl und Unfall

Im Falle eines Diebstahls oder Verkehrsunfalls muss der Mieter umgehend die Polizei verständigen oder hinzuziehen und die Vermieterin ist zu unterrichten. Bei Unterlassung haftet der Mieter gegenüber der Vermieterin für Schäden, die aus Folge der Unterlassung entstehen.

13.2.5. Rückgabe

Das Fahrrad muss grundsätzlich in dem Zustand zurückgegeben werden, wie es vom Mieter übernommen wurde. Ausgenommen hiervon sind übliche Verunreinigungen. Das Fahrrad ist grundsätzlich dort zurückzugeben, wo es abgeholt wurde. Abweichungen sind nur nach Absprache möglich und können mit Gebühren bis 15 € belegt werden. Die Endreinigung ist im Mietpreis inbegriffen.

13.3. Schäden und Verlust

13.3.1. Allgemeine Haftung des Mieters

Der Mieter haftet für alle Personen- und Sachschäden, auch für Unfall- und Haftpflichtschäden sowie für fahrlässiges, grob fahrlässiges und vorsätzliches Handeln. Der Mieter haftet gegenüber der Vermieterin für während der Mietzeit entstandene Beschädigungen, den Verlust und/oder Verletzungen sonstiger vertraglicher Pflichten. Kommt es infolge eines Schadens am Fahrrad, den der Mieter zu vertreten hat, zu konkreten Mietausfällen durch eine längere Reparatur, haftet der Mieter für jeden Reparaturtag (Richtpreis Verlängerungstag). Bei Totalschaden ist der Mieter zur Erstattung des Wiederbeschaffungswertes verpflichtet. Die geleistete Miete wird abgezogen. Bei vorsätzlicher oder grobfahrlässiger Beschädigung haftet der Mieter vollumfänglich für alle Kosten. Ansprüche für weitergehende Schäden wie Mietausfall bleiben davon unberührt. Fahrraddiebstahl aus den Räumen des Vermieters ist gedeckt, sofern das Fahrrad korrekt und am zugewiesenen Platz angekettet war.

13.3.2. Haftung bei Diebstahl

Der Mieter haftet der Vermieterin auch für Diebstahl oder bei einem anderweitigen Verlust des Fahrrads. Im Falle des Diebstahls und Verlusts haftet der Mieter bis zu der Höhe des Wiederbeschaffungswertes. Die vom Mieter geleistete Miete abgezogen. Wenn der Mieter den Schaden vorsätzlich oder grobfahrlässig herbeiführt, gibt es keine Haftungsgrenze.

14. Datenschutz

Die Erhebung und die Verarbeitung der personenbezogenen Daten der Kunden durch PBP/RuR ist in der Datenschutzerklärung auf www.radsport-mallorca.de erläutert. Diese bildet einen integrierenden Vertragsbestandteil der AGB.

15. Salvatorische Klausel

Die ganze oder teilweise Ungültigkeit oder Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser AGB berührt die Wirksamkeit der restlichen Bestimmungen oder Teile solcher Bestimmungen nicht.

Ungültige oder unwirksame Bestimmungen sind durch Bestimmungen zu ersetzen, die ihrer rechtlichen oder wirtschaftlichen Bedeutung möglichst entsprechen. In gleicher Weise ist zu verfahren, wenn diese AGB eine Lücke aufweisen.

16. Gerichtsstand

Für das gesamte Rechts- und Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und PBP/RuR wird die ausschließliche Geltung des deutschen Rechts vereinbart.

Für Klagen von PBP/RuR gegen Kunden bzw. Vertragspartner des Pauschalreisevertrages, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz von PBP/RuR vereinbart.

Gültig ab 1. Januar 2021

Du hast Fragen oder benötigst Hilfe? Wir sind gerne für Dich da!